Coronavierus & 24 Stunden Betreuung

iStock-1094435082_m.jpg

Aktuelle Situation

Wie auch alle anderen Menschen sind viele unserer Betreuungskräfte aktuell beunruhigt und verängstigt. Ein Großteil unserer zurzeit in deutschen Haushalten eingesetzten Betreuungskräfte möchte zu ihren Familien nach Polen zurück. Andere wiederum möchten ihre Anreise nach Deutschland gar nicht erst antreten. Zudem wurde der Reiseverkehr stark eingeschränkt und auch Grenzschließungen sind zwischenzeitlich erfolgt, was uns personelle Besetzungen erschwert oder gar unmöglich macht.

Derzeit befinden wir uns in einer besonderen Situation besonders im Bezug auf die 24 Stunden Betruung. Den aktuellen Stand der Coronafälle können Sie für Dutschland auf der Webseite des Robert Koch Instituts einsehen. Informationen zu der weltweiten  Situation gibt es hier:

Einreise aus dem Ausland

Bundesinnenminister Seehofer hat in Abstimmung mit den Nachbarstaaten und den betroffenen Bundesländern entschieden, zur weiteren Eindämmung der Infektionsgefahren durch das Corona-Virus vorübergehende Grenzkontrollen einzuführen. Die Kontrollen an den Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark gelten zunächst bis zum 26. März 2020.

Der grenzüberschreitende Warenverkehr sowie der grenzüberschreitende Verkehr von Berufspendlern bleiben gewährleistet. Reisende ohne dringenden Reisegrund dürfen an den benannten Grenzen nicht mehr ein- und ausreisen. Dies gilt auch für Reisende mit Krankheitssymptomen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten. In diesen Fällen werden in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet.

Die Bundespolizei wurde angewiesen, die Kontrollen ab dem 16.03.2020 sicherzustellen.

Angesichts der Inkubationszeit ist es nur bedingt möglich, Träger des Corona-Virus bzw. bereits infizierte Personen bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs zu erkennen. In einem solchen Fall ziehen die Grenzbehörden unverzüglich die Gesundheitsbehörden hinzu.

Situation in Polen

14.3.20 – 12:40Uhr/MW – Wegen der Coronavirus-Krise schließt Polen seine Grenzen. Dies gelte für alle Ausländer, teilte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Abend in Warschau mit. Alle internationalen Flug- und Zugverbindungen werden demnach ausgesetzt. Damit solle einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 entgegengewirkt werden. Die Maßnahmen gelten nach Angaben der Regierung zunächst für zehn Tage, können aber um weitere 20 Tage verlängert werden.

Polnische Staatsbürger, die ins Land zurückkehrten, würden für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, hieß es weiter.

Was bedeutet das für die Betreuung?

Die Anreisen nach Deutschland sind theoretisch noch möglich, aber entweder wollen die Pflegekräfte kein Risiko eingehen oder es gibt keine Verbindungsmöglichkeiten. Ein Großteil der Busunternehmen hat ihre Fahrten eingestellt. Genaueres werden wir erst in den kommenden Tagen wissen. Wir müssen jedoch davon ausgehen, dass kaum oder keine neuen Pflegekräfte innerhalb der kommenden mind. 14 Tage anreisen werden.

Coronafälle in Polen

In Polen selber sind bisher kaum Corona Fälle dokumentiert. Es gibt einen polnisch stämmigen Deutschland Heimkehrer, der dann in Polen an dem Corona Virus verstorben ist.

Bei unseren Betreuungskräften gibt es natürlich große Unsicherheiten, ob eine Reise nach Deutschland noch sicher ist und ob insbesondere auch eine unproblematische Rückreise in ihr Heimatland noch gewährleistet ist.

Da traditioneller Weise sehr viele polnische Mitbürger im Ausland arbeiten, konzentrieren sich die Maßnahmen der polnischen Behörden insbesondere auf die Kontrolle der Busunternehmen. Vor und nach jeder Busfahrt sind die Unternehmen verpflichtet Temperaturscan der Reisenden Personen vorzunehmen und Auffälligkeiten zu melden. Diese Kontrolle ist gut für Sie als Kunde und dient auch der Sicherheit der Betreuungskräfte.

Hier wird viel geleistet um einen sicheren Transport der Menschen sicherzustellen.

24 Stunden Betreuung

Aus unserer Sicht ist es notwendig alle Menschen mit denen wir zusammen arbeiten bestmöglich zu schützen.

Wir verzichten derzeit auf unnötige Personalwechsel und weisen unsere Kunden und Betreuer/innen dazu an sich an die Empfehlungen des Bundesministeriums für gesundheit zu halten:

– Halten Sie ausreichend Abstand von Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieberhaben

– auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch

– und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.Halten Sie die Hände vom Gesicht fern

– vermeiden Sie es, mit den HändenMund, Augen oder Nase zu berühren.

Sollte eine Betruung denoch notwendig sein, so werden wir alles in unserer Macht stehende tun um für Ihre Sicherheit zu sorgen.

So empfehlen wir eine Zeitspanne von mindestens 14 Tagen von der Buchung bis zur Anreise der Kraft um sicherzustellen, das sich die Kraft nicht bereits in der Inkubationsphase befindet. Zudem werden wir dabei unterstüzen alle notwendigen Hygiene und Schutzprodukte für die Betreuung sicherzustellen. Bei weiteren Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.  

Was können Sie tun ?

Ältere Menschen benötigen unseren besonderen Schutz und sind besonders gefährdet, dass Viruserkrankungen, auch durch das Coronavirus, schwere Verläufe nehmen. Bitte helfen Sie uns, die Pflegebedürftigen bestmöglichzu schützen und schützen Sie sich selbst!

Bitte fragen Sie sich jetzt sofort: Ist mein Besuch wirklich nötig?

Mit jedem Besuch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Viren wie das Coronavirus auch hier in dieser Einrichtung verbreiten. Auch Ihre eigene Infektionsgefahr steigt dadurch. Wenn Ihr Besuch nicht zwingend notwendig ist, kehren Sie bitte um.

Falls Ihr Besuch notwendig ist, achten Sie bitte auf folgende Regeln:

Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände regelmäßig. Halten Sie ausreichend Abstand zu anderen Menschen

– insbesondere zu den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie zum Personal. Vermeiden Sie Körperkontakt (Handgeben, Umarmungen) mit  den Bewohnerinnen und Bewohnern. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch

– und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer. Halten Sie die Hände vom Gesicht fern

– vermeiden Sie es, mit den Händen den Mund, die Augen oder die Nase zu berühren

 

Bildschirmfoto 2020-03-19 um 14.16.20